26 Okt 2019

Berufserkundungspraktikum bei der Hwk

0 Kommentare

Ein 14-tägiges Berufserkundungspraktikum absolvierten die beiden 8. Klassen des Schulzentrums Petersaurach vom 30. September bis 11. Oktober 2019 im Berufsbildungszentrum der Handwerkskammer in Ansbach. Unter den strengen Augen und Anleitung der Lehrgangsleiter und Ausbildungsmeister konnten sich die Schülerinnen und Schüler mit praktischen Arbeiten in 4 Berufsfeldern, jeweils 2 1/2 Tage (die 1. Woche infolge des Feiertags nur 1 ½ Tage) lang, praktisch erproben. Auch Kompetenzen wie Pünktlichkeit, Verlässlichkeit, Ordentlichkeit und Aufmerksamkeit wurden hinsichtlich des Anforderungsniveaus bei einer Ausbildung im Handwerk vermittelt. So lernten sie im Berufsfeld Elektrotechnik beim Ehepaar Schampera den richtigen Umgang mit dem Elektrolötkolben und konnten so eine Taschenlampe und ein Roulette fertigen.
Im Berufsfeld Kosmetik lernten die Schülerinnen und Schüler bei den Lehrgangsleiterinnen Frau Christl und Frau Finsterer z.B. wie man Haare legt, eine Pediküre durchführt oder auch Fingernägel lackiert. Auch die beiden Klassleiter wurden einer Handmassage sowie einem Nagelpeeling unterzogen.
Im Berufsfeld Verwaltung wurde bei Lehrgangsleiter Herrn Frisch zuerst Word eingeführt, um dann eine Powerpoint zu verschiedenen Themen zu fertigen und vor dem Auditorium vorzustellen. Bei den Ausbildungsmeistern Thomas Schertel und Herrn Terlepanis, den Meistern für Maler und Lackierer, lernten die Schülerinnen und Schüler schleifen, grundieren, abmessen, abkleben und die Techniken des Farbauftrags – Wisch-, Wickel, Tupfen- und Folientechnik -, um am Ende der 2 1/2 Tage ein künstlerisch, persönlich gestaltetes Mühlspiel in Händen zu halten. Besonders erwähnenswert war, dass auch die beiden Klassleiter Berndt Hirschmann und Roland H. R. Gössnitzer an allen Workshops anwesend waren und auch wieder Neues kennenlernten.
Bei der Abschlussveranstaltung erhielten alle Teilnehmer ein Handwerkskammer T-Shirt: Ihre Teilnahmebescheinigungen und die Einzelbeurteilungen für das Portfolie folgen noch.
Ein empfehlenswerter und wichtiger Mosaikstein im Lehrplan Arbeit-Wirtschaft-Technik, den die Schülerinnen und Schüler mit Begeisterung absolvierten. Bleibt noch festzuhalten, dass diese Maßnahme mit der schon erfolgten Potenzialanalyse und den selbst erstellten Werkstücken für die beiden Klassen ca. 20 000 Euro wert ist.
Text/Fotos: Roland H. R. Gössnitzer

[zum Anfang]