26 Feb 2019

Eigene Erlebnisse werden zu spannenden Geschichten – Autorenlesung in der Buchwoche mit Ursula Muhr

0 Kommentare

„In diesem Turm von Altdorf bei Nürnberg bin ich geboren und dann auch aufgewachsen. Früher war der Turm sogar mal ein Gefängnis.“ Mucksmäuschenstill ist es in der großen Schulaula als die Autorin Ursula Muhr anhand von Fotos Teile ihrer eigenen Vergangenheit den Schüler*innen der 4.- 6.Klasse vor Augen führt. Als sie dann wenig später aus einem ihrer neusten Werke, dem Kinderkrimi „Treffpunkt Teufelshöhle“ vorliest, erkennen die Schüler*innen sehr rasch den Turm wieder. Doch im spannenden Krimi wird er zu einem baufälligen, aber dennoch beliebten geheimen Treffpunkt der „Teufelshöhlenbande“, die dort unerwartet auf Kriminelle trifft. Dann hörte die Lesung der Autorin an einer sehr spannenden Textpassage auf. Viele Schüler*innen waren sich daraufhin einig: „Das Buch kaufe ich mir. Das will ich unbedingt lesen! Ich will wissen, wie es weitergeht!“
Dass Frau Muhr eigenes Erleben nicht nur in Geschichten, sondern auch in Gedichten weiterverarbeitet, durften auch die Schüler*innen der 1.- 3. Klasse erfahren. Mit viel Witz und einem Augenzwinkern las die Autorin das Gedicht „Die Hausfrau und die Mausfrau“, das von den Frechheiten einer Maus in einem Wohnhaus – eben auch dem von Frau Muhr – erzählt. Frohes Gelächter der Kinder erschallte beim Gedicht: „Die Fußball-Weltmeisterschaft der Tiere“ und freudig lautstark mitgereimt wurde bei: „Das kleine Dromedar ist krank!“
Schüler*innen wie auch Lehrkräfte waren sich einig: „Das waren zwei tolle Lesungen.“
Wir bedanken uns ganz herzlich beim Förderverein der Schule, der diese Lesung finanziert hat und damit für alle ein schönes Erlebnis in der Buchwoche ermöglicht hat.

Esther Gehrig

[zum Anfang]