01 Jun 2018

Abschlussfahrt 9a/GT nach Rabac in Kroatien

0 Kommentare

Am Sonntagabend, den 13. Mai 2018 sind wir um 22.00 Uhr in Heilsbronn/Petersaurach losgefahren. Über München – Salzburg – Millstätter See – Karawankentunnel gings nach Slowenien, denn unser erstes Highlight war der Besuch der Grotte von Postoijna. Mit der Bahn gings 10 Minuten hinein in den Berg, vorbei an bezaubernden Gesteinsformationen, die wir dann später auch noch bei einem fast einstündigen Rundgang näher kennenlernten und erklärt bekamen. Jetzt wissen wir über die Entstehung von Stalaktiten, Stalagnaten und Stalagmiten bestens Bescheid. Gegen 14 Uhr erreichten wir dann über Rijeka und dem Uckatunnel unser Ziel Rabac.
Wir bekamen die Schlüssel zu unseren Mobilheimen. Danach haben wir uns ein bisschen ausgeruht. Anschließend gingen die beiden 9. Klassen gemeinsam am Nachmittag am Meer und der Uferpromenade entlang nach Rabac. Danach konnten wir unsere Freizeit nach unseren Wünschen genießen. Abends genossen wir in unserem 4-Sterne Hotel erstmals das abwechslungsreiche, sehr gut schmeckende Buffet.
Am Dienstag fuhren wir um 8.45 Uhr nach Pula, wo wir uns das gut erhaltene Amphitheater ansahen. Danach konnten wir in der Stadt shoppen gehen oder die schönen Plätze der Stadt anschauen. Nachmittags waren wir wieder im Hotel. Wir durften unsere Freizeit genießen und verbrachten den Nachmittag in der Stadt, am Pool oder am Meer.
Am Mittwoch konnten wir ausschlafen und gingen zum Frühstück. Wie an all den anderen Tagen gab es täglich ein abwechslungsreiches großes Buffet. Anschließend gingen wir an der Uferpromenade nach Rabac und starteten um 10.00 Uhr direkt dort am Hafen zu einer 6-stündigen Schifffahrt zur Insel Cres. Die Insel Cres ist wie gleichermaßen Krk die größte Insel der Adria. Sie liegt im nördlichen Teil der Kvarner-Bucht vor der Halbinsel Istrien und gehört zur Gespanschaft Primorje-Gorski-Kotar in Kroatien. Zunächst besuchten wir Valun. Der Ort wurde durch die Fernsehserie „Der Sonne entgegen“ bekannt. Valun selbst kann nur zu Fuß erreicht werden, der kleine Hafen und die aneinandergereihten Häuser mit den zahlreichen Cafés laden zum Verweilen ein. Danach gings weiter zur Stadt Cres. Unterwegs gab es auf dem Schiff ein schmackhaftes Mittagessen, gegrillte Makrele mit Weißkrautsalat und Brot oder auch Steaks. In Cres lernten wir in einer Stadtführung viele Besonderheiten kennen. Cres auf der gleichnamigen Insel ist gleichzeitig die zweitgrößte Stadt des Archipels Cres-Lošinj. Erstmals besiedelt von den Liburnern. Damals hieß der Ort Crepsa und er war wegen des Hafens, der natürlichen Umgebung und der Nähe zu Istrien von großer Bedeutung. Die größten Spuren hat die Republik Venedig im 14. Jahrhundert hinterlassen. Die Einflüsse der Republik Venedig sind auch an zahlreichen kleinen Kirchen, Palästen, Stadttoren und Türmen erkennbar. Dies sahen wir am besten, als wir durch die schmalen Straßen und Gassen dieser Kleinstadt an der Nordadria spazierten.
Am Donnerstag machten wir einen Tagesausflug durch das Landesinnere von Istrien und lernten unter der fachkundigen Erklärung von Herrn Dietz die herrlichen Hafenstädte Porec und Rovinj kennen. Den späten Nachmittag konnten wir wieder ganz individuell in Rabac genießen. Auch das Hallenbad im Hotel wurde genutzt. Am Heimreisetag beglückwünschten wir um 0 Uhr noch unsere Aliah zum 15. Geburtstag. Früh fuhren wir nach der Kontrolle unserer Mobilheime um 9 Uhr Richtung Heimat los. Wohlbehalten kamen wir gegen 20.00 Uhr in Petersaurach/Heilsbronn wieder an. Dank der Schüler an Herrn Dietz, Herrn und Frau Hirschmann und Herrn Gössnitzer für diese schöne Abschlussfahrt. Ein besonderer Dank gilt auch unserem Chauffeur Roland Enser, der uns erstklassig fuhr und seiner Gattin Dana, die uns auch begleitete und bei sprachlichen Schwierigkeiten gerne half.
Bericht/ Fotos: Roland H. R. Gössnitzer

[zum Anfang]